top of page
  • AutorenbildHelmut Tauber, SVP

Unterstützung für Dorfgasthäuser

Der Landtag hat in seiner letzten Sitzung vor den Landtagswahlen einen Beschlussantrag von SVP-Abgeordneten Helmut Tauber zur gastgewerblichen Nahversorgung genehmigt.



„Der Antrag sieht vor, dass Dorfgasthäuser und Dorfbars leichter in den Genuss der bereits bestehenden Unterstützungsmaßnahmen kommen, um so dem Gasthaussterben besser entgegenwirken zu können“,

begründet Tauber seinen Vorstoß.

Dorfgasthäuser und Dorfbars spielen eine zentrale Rolle für die Dörfer und Fraktionen in unserem Land. Tauber dazu:

"Die Gasthäuser und Bars steigern die Attraktivität und die Lebendigkeit unserer Orte. Sie sind Nahversorger und nicht zuletzt sind sie Teil unserer Tradition und Kultur. Gleichzeitig sind die Herausforderungen, mit denen diese Betriebe konfrontiert sind, gestiegen. Der Arbeitseinsatz, den die Inhaber bzw. Inhaberfamilien dabei erbringen, ist meist sehr hoch und die Rentabilität sehr niedrig. Wir laufen Gefahr noch mehr Dorfgasthäuser und Dorfbars zu verlieren.“

Diesem Trend – der nicht nur in Südtirol feststellbar ist – gilt es entgegenzuwirken. 2020 hat das Land Südtirol eine Förderung eingeführt, womit jene Betriebe einen finanziellen Beitrag erhalten, die in Ortschaften mit mindestens 100 Einwohnern, als einziger gastgewerblicher Betrieb ganzjährig Getränke und/oder Speisen verabreichen. Dabei werden sowohl die Aufrechterhaltung als auch die Neueröffnung solcher Betriebe unterstützt.

Mit Blick auf die Bilanz dieser Förderung zeigt sich, dass die Förderkriterien zu eng formuliert sind. Die Anzahl der eingereichten Anträge ist relativ gering und die Quote abgelehnter Anträge hoch. Angesichts dieser Bilanz beauftragt der nun genehmigte Beschlussantrag die Landesregierung die bestehenden Förderkriterien zugunsten gastgewerblicher Nahversorgungsdienste neu zu bewerten und eine noch stärkere Unterstützung der gastgewerblichen Nahversorgung anzudenken.

„Aufgrund der zentralen Rolle dieser Betriebe für unsere Dörfer und Fraktionen ist dies dringend notwendig“,

betont Tauber.


Comments


bottom of page